Berlin
18.01.2018, 18:00 bis 20:00

Podiumsdiskussion:
Agrarökologie – das unterschätzte Potenzial für Ernährung und Landwirtschaft

Herausforderungen für die Entwicklungszusammenarbeit

Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Berlin Brandenburg

Beschreibung:


Podiumsdiskussion im Rahmen der Reihe „Landwirtschaft anders – unsere Grüne Woche“

Um den Hunger weltweit zu beenden und die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) bis 2030 zu erreichen, bedarf es einer grundlegenden Wende der Landwirtschafts- und Ernährungspolitik. Immer mehr Akteure sprechen von den Potenzialen der Agrarökologie für diesen Politikwechsel. Doch was genau ist Agrarökologie? Wie kann sie die Landwirtschaft und Ernährungssysteme in Ländern des globalen Südens transformieren? Was bedeutet dies für die Bauern und Bäuerinnen?

Bislang fristet die Agrarökologie als Alternative zur inputintensiven industriellen Landwirtschaft ein Nischendasein und wird trotz der lokal vielfach nachgewiesenen ökologischen und sozialen Potenziale von den Akteuren der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit wenig gefördert. Welches Engagement ist gefragt von der deutschen Entwicklungszusammenarbeit? Wie positionieren sich relevante Akteure wie das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) oder die Landwirtschafts- und Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO)? Welche wichtigen politischen Prozesse gibt es derzeit und welche politischen Maßnahmen wären nötig, um Agrarökologie viel stärker als einen zentralen Baustein zur Erreichung der SDGs in den Fokus zu nehmen?

Diese Fragen diskutieren:

Key Note: Dr. Angelika Hilbeck, ETH Zürich

Podium: Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (angefragt); Beate Scherf, Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO); Maria Heubuch, MdEP, Bündnis 90/Die Grünen; Fátima de Moura, FASE Mato Grosso, Brasilien

Die Moderation übernimmt Christine Chemnitz, Heinrich-Böll-Stiftung.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Portugiesisch mit Übersetzung statt.

Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir Sie ein, die Diskussion bei einem kleinen Empfang weiter zu führen. Bei Rückfragen senden Sie uns bitte einer E-Mail.

Kategorie:
Politik
Veranstalter:
Brot für die Welt, Heinrich-Böll-Stiftung, INKOTA-netzwerk, Misereor, Oxfam Deutschland
Ansprechpartner:
Jan Urhahn
E-Mail / Fax für Anmeldungen:
dewitz(at)boell.de.
Weitere Informationen:
www.inkota.de

zurück



Haben Sie einen Fehler entdeckt oder ist ein Termin mit unvollständigen Angaben eingetragen? Teilen Sie uns Ihre Änderungswünsche bitte unter info(at)europa-union.de mit!

Europatermine.de veröffentlicht Informationen zu Veranstaltungen nach bestem Wissen gemäß den vorliegenden Informationen. Für die Richtigkeit der Angaben können wir leider keine Gewähr übernehmen. Für weitere Fragen nutzen Sie bitte den Link zu weiteren Informationen oder wenden Sie sich an den Veranstalter.

Vergangene Termine finden Sie in unserem Archiv.