Termin

Berlin

Di. 16.07.2024, 18:00 bis 20:00

Podiumsdiskussion

Zukunft fürchten: „German Angst“ vor Veränderung?

Fishbowl-Diskussion

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstr. 5
10117 Berlin
Berlin Brandenburg

Beschreibung:

Im Jahr 2024 realisieren die Deutsche Gesellschaft e. V. und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur unter dem Titel „Zurück in die Zukunft! Visionen, Hoffnungen und Aufbrüche 1949-1989-2024“ eine vierteilige Diskussionsreihe. 75 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland und der DDR sowie 35 Jahre nach der Friedlichen Revolution lädt die Reihe dazu ein, vergangene Zukünfte zu erkunden: Welche politischen und gesellschaftlichen Ideen waren mit den Aufbruchsmomenten 1949 und 1989 verbunden? Welche Sehnsüchte weckten sie bei den Menschen in Ost und West? Welche Prognosen haben sich erfüllt, welche sind längst überholt? Und inwiefern prägen unerfüllte Erwartungen und enttäuschte Hoffnungen unsere Gegenwart? In Diskussionsrunden, Lesungen und Filmabenden sollen mit Zukunftsforscherinnen und Zukunftsforschern, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sowie Expertinnen und Experten aus Gesellschaft, Politik und Kultur zukunftsweisende Antworten auf die Fragen der Gegenwart gefunden werden.

Am 16. Juli 2024 (ab 18:00 Uhr) sind Sie herzlich eingeladen, an der dritten Veranstaltung (Fishbowl-Diskussion) zum Thema „Zukunft fürchten: ‚German Angst‘ vor Veränderung?“ (Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin) teilzunehmen. Im Anschluss an die Veranstaltung wird es bei einem kleinen Umtrunk Gelegenheit zu weiteren Gesprächen über die Zukunft geben.

Die Deutsche Gesellschaft e. V.würde sich freuen, Sie in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur begrüßen zu dürfen!
Kontaktadresse für Fragen und Kommentare: zukunft@deutsche-gesellschaft-ev.de
Die Veranstaltung wird im Nachgang in der Sendung „Das Forum“ beim Inforadio vom rbb ausgestrahlt.

KategorieWissenschaft
VeranstalterDeutsche Gesellschaft e. V.
Anmeldung bisEine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Telefonnummer des Veranstalters030 88 412-254
ZielgruppeVertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Kultur, Gesellschaft und Medien, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, Studierende, interessierte Öffentlichkeit, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
AnsprechpartnerDr. Heike Tuchscheerer
TeilnehmerbeitragDer Eintritt ist frei.
Weitere Informationen

 

Teilen: Twitter Facebook LinkedIn Email
Diesen Termin in meinen Kalender importieren